Egal welche Edelstahllegierung: es gibt immer eine Expanite-Lösung!

Expanite® wurde entwickelt, um die Oberflächenhärte und Verschleißfestigkeit von austenitischen, martensitischen, ferritischen und Duplex-Edelstählen sowie Nickelbasis- und Kobalt-Chrom-Legierungen zu erhöhen. Expanite hat Erfahrung in der Arbeit mit vielen Legierungen – typische Beispiele sind

Austenit

201 / 301 / 303 / 304 / 305 / 308 / 310 / 316 / 904

Martensit

420 / 440 / 17-4PH / 17-7PH

Duplex

2205 / 2507

Ferrit

430 / 431 / 434

 

Der Zweck des Prozesses:

ExpaniteHigh-T

Der Zweck dieses Verfahrens besteht darin, Stickstoff in die Oberfläche des Edelstahls bis zu einer Tiefe von 0,2–2 mm einzulagern. Die Spitzenhärten reichen von 280 HV bei austenitischen Werkstoffen bis 950 HV bei martensitischen/ferritischen Werkstoffen.

ExpaniteLow-T

Der Zweck dieses Verfahrens besteht darin, Stickstoff und Kohlenstoff in der Oberfläche von Edelstahl bis zu einer Tiefe von 5-30µm einzulagern. Die Spitzenhärten reichen von 1000-1200 HV bei austenitischen Edelstählen bis 1200-1800 HV bei martensitischen/ferritischen Werkstoffen.

SuperExpanite

Der Zweck dieses Prozesses besteht darin, die ExpaniteHigh-T- und ExpaniteLow-T-Prozesse zu kombinieren, um höhere Tragfähigkeits- und bessere Korrosionseigenschaften zu erreichen. Zunächst wird das ExpaniteHigh-T-Verfahren angewendet, um eine tiefe Härteschicht mit moderatem Stickstoffgehalt zu erzeugen. Anschließend wird der ExpaniteLow-T-Prozess angewendet, um eine Oberfläche mit hoher Härte auf der ExpaniteHigh-T-Zone zu erzeugen. Beim Expanite-Verfahren entsteht keine Beschichtung, sondern eine Diffusionszone mit erhöhtem Kohlenstoff- und Stickstoffgehalt. Wir nennen diese Zone expandierter Austenit, expandierter Martensit oder einfach: Expanite.